Eine kurze Chronik des Ortes

    • Eisenverhüttung im Windofen (Latène Zeit)

    • um 1250
      Erste schriftliche Erwähnung Rödgens

    • 1344
      erste schriftliche Erwähnung Obersdorfs 

    • 1417
      Erste urkundliche Erwähnung in einem Verzeichnis der Rentei Siegen; ein Gobel von Owerndorff muß "sechs mesten Korn" abliefern. (StA Münster L.A. Siegen 31,1)
    • 1461
      Fünf Abgabenpflichtige in Obersdorf
    • 1467
      Eine Pestepidemie wird erwähnt
    • 1480
      Rödgen wird selbstständiges Kirchspiel
      Die Kirche ‚unserer lieben Frau auf der Heide’ wird erwähnt (Marienkirche)

    • 1563
      In Obersdorf stehen 13 Häuser, in denen 71 Menschen leben

    • 1664
      Obersdorf brennt ab

  • 17. Jahrhundert

    • 1724
      Obersdorf besteht aus 14 reformierten und 5 katholischen Häusern
    • um 1740
      Oberdorf erhält eine Kapellenschule
    • 1735
      Im Zuge der Religionsstreitigkeiten ‚Scharfe Executionen’ gegen die Obersdorfer. Die Witwe des Joh. Henrich Siebel wurde erschossen
    • 1782
      Die ev. Kirche wird renoviert
    • 1788
      Die Katholiken weihen ihre eigene, neu erbaute Kirche ein. Ev. und kath. Kirche benutzen gemeinsam den Turm der alten Kirche
    • 1792
      Obersdorfer Einwohner kaufen sich vom Frondienst frei

  • 18. Jahrhundert

    • 1808
      Hof- und Pfarrgut Rödgen werden in die Gemeinde Obersdorf integriert
    • 1815
      Obersdorf hat 217 Einwohner (147 ref. und 70 kath.)
    • 1816
      Obersdorf wird preußisch
    • 1822
      Das Hofgut Rödgen wird privatisiert
    • 1869
      Der spätere Kunstmaler Karl Jung-Dörfler wird geboren. Er stirbt 1927
    • 1872
      Eine neue evangelische Schule wird gebaut (Haltestelle Dorfplatz)
    • 1874-1893
      Grube Silberquelle in Betrieb. Die Grube schließt am 7. September 1893.
    • 1898
      Der spätere Heimatdichter Wilhelm Schmidt wird geboren.

     

  • 19. Jahrhundert

    • 1905
      Eine neue katholische Schule wird eingeweiht (Rödgener Straße)
    • 1906
      Eine Feuerwehr wird gegründet
    • 1906-1933
      Grube Ameise in Betrieb
    • 1911-1917
      Grube Rex in Betrieb
    • 1919
      Die Kapellenschule muss dem Transformatorenhaus weichen
    • 1921
      In Obersdorf leuchten die ersten elektrischen Lichter
    • 1924
      Eine Typhus-Epidemie fordert ihre Opfer
    • 1925
      Die alte ev. Schule wird zu klein und durch eine neue ersetzt (Pätzold)
    • 1928
      Die neue Wasserversorgungsanlage nimmt ihren Dienst auf
    • 1937
      In Obersdorf wird das 100. Wohnhaus errichtet
    • 1938

      Die Grube Ameise, seit 1906 in Betrieb, geht in den Besitz der Eisernhardter Tiefbau über

    • 1967

      Obersdorf wird 550 Jahre alt

    • 1969
      Obersdorf wird Teil der Gemeinde Wilnsdorf

Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.