Eine kurze Chronik des Ortes

    • Eisenverhüttung im Windofen (Latène Zeit)

    • um 1250
      Erste schriftliche Erwähnung Rödgens

    • 1344
      erste schriftliche Erwähnung Obersdorfs 

    • 1417
      Erste urkundliche Erwähnung in einem Verzeichnis der Rentei Siegen; ein Gobel von Owerndorff muß "sechs mesten Korn" abliefern. (StA Münster L.A. Siegen 31,1)
    • 1461
      Fünf Abgabenpflichtige in Obersdorf
    • 1467
      Eine Pestepidemie wird erwähnt
    • 1480
      Rödgen wird selbstständiges Kirchspiel
      Die Kirche ‚unserer lieben Frau auf der Heide’ wird erwähnt (Marienkirche)

    • 1563
      In Obersdorf stehen 13 Häuser, in denen 71 Menschen leben

    • 1664
      Obersdorf brennt ab

  • 17. Jahrhundert

    • 1724
      Obersdorf besteht aus 14 reformierten und 5 katholischen Häusern
    • um 1740
      Oberdorf erhält eine Kapellenschule
    • 1735
      Im Zuge der Religionsstreitigkeiten ‚Scharfe Executionen’ gegen die Obersdorfer. Die Witwe des Joh. Henrich Siebel wurde erschossen
    • 1782
      Die ev. Kirche wird renoviert
    • 1788
      Die Katholiken weihen ihre eigene, neu erbaute Kirche ein. Ev. und kath. Kirche benutzen gemeinsam den Turm der alten Kirche
    • 1792
      Obersdorfer Einwohner kaufen sich vom Frondienst frei

  • 18. Jahrhundert

    • 1808
      Hof- und Pfarrgut Rödgen werden in die Gemeinde Obersdorf integriert
    • 1815
      Obersdorf hat 217 Einwohner (147 ref. und 70 kath.)
    • 1816
      Obersdorf wird preußisch
    • 1822
      Das Hofgut Rödgen wird privatisiert
    • 1869
      Der spätere Kunstmaler Karl Jung-Dörfler wird geboren. Er stirbt 1927
    • 1872
      Eine neue evangelische Schule wird gebaut (Haltestelle Dorfplatz)
    • 1874-1893
      Grube Silberquelle in Betrieb. Die Grube schließt am 7. September 1893.
    • 1898
      Der spätere Heimatdichter Wilhelm Schmidt wird geboren.

     

  • 19. Jahrhundert

    • 1905
      Eine neue katholische Schule wird eingeweiht (Rödgener Straße)
    • 1906
      Eine Feuerwehr wird gegründet
    • 1906-1933
      Grube Ameise in Betrieb
    • 1911-1917
      Grube Rex in Betrieb
    • 1919
      Die Kapellenschule muss dem Transformatorenhaus weichen
    • 1921
      In Obersdorf leuchten die ersten elektrischen Lichter
    • 1924
      Eine Typhus-Epidemie fordert ihre Opfer
    • 1925
      Die alte ev. Schule wird zu klein und durch eine neue ersetzt (Pätzold)
    • 1928
      Die neue Wasserversorgungsanlage nimmt ihren Dienst auf
    • 1937
      In Obersdorf wird das 100. Wohnhaus errichtet
    • 1938

      Die Grube Ameise, seit 1906 in Betrieb, geht in den Besitz der Eisernhardter Tiefbau über

    • 1967

      Obersdorf wird 550 Jahre alt

    • 1969
      Obersdorf wird Teil der Gemeinde Wilnsdorf